Herrmann Naehring in der Mehrzweckhalle

Mit seiner großen japanischen Kriegstrommel Taiko begann Hermann Naehring diesen so lange ersehnten 1. Kulturabend nach dem Cornona-Aus und wegen der AHA-Regeln am 19.08.2021 nicht in der Patronatskirche, sondern in der 2/3 Halle der Sport- und Mehrzweckhalle Schulzendorf.

Umgeben von Percussions-Instrumenten europäischer, afrikanischer und asiatischer Herkunft trug er den Sound der „Weltmusik“ in die Halle. Mit meditativen Klängen und sensiblen Spannungsbögen nahm er seine begeisterten Zuhörer mit in eine unerwartete Klangwelt, denn ständige Grenzüberschreitungen zwischen Jazz, Klassik und Folkmusik sind Bestandteil seiner Arbeit als Komponist und als Perkussionist.

Hermann Naehring (1951er Jahrgang) studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin im Fach Klavier und Schlagzeug sowie asiatische und afroamerikanische Musik. 

Er spielte als Studiomusiker im Rundfunkorchester Berlin, in der Rockband Brot und Salz, L’Art De Passage, Percussion & Strings, Thomas Natschinski und seine Gruppe; mit Sinfonieorchestern und Jazzbands, u.a. mit Musikern wie Ernst-Ludwig Petrowsky, Hannes Zerbe, Gerhard Schöne, Jens Naumilkat, Mikis Theodorakis, Tobias Morgenstern, Albrecht Riermeier, Hans-Günther Wauer und Warnfried Altmann, komponierte für Hörspiel, Film und Theateraufführungen und wirkte an rund 40 Schallplattenproduktionen mit.

Bekannt wurde er u. a. für die LP „Sehnsucht nach Veränderung“, die er 1989 als Mitglied der Band L’art de passage einspielte und die die erfolgreichste Jazz-LP der DDR wurde. Zweimal erhielt er den Kritikerpreis der Berliner Zeitung. 

Danke für diesen schönen Abend.

Marlis Krägel