Artikel getaggt mit "Ostermarkt"

„Hexen bringen Prinzen in Brautnot“ – eine wunderschöne Ostergeschichte

„Hexen bringen Prinzen in Brautnot“ – eine wunderschöne Ostergeschichte

Die Sonne meinte es gut mit unserem Ostermarkt und so entstand ein buntes Treiben rund um die Kirche. Der Kulturklub buk Waffeln, die Siedler boten Kaffee und selbst gebackenen Kuchen und unser Verein bot Wiener Würstchen an. Auch Pflanzen konnte man erwerben und Äpfel kaufen. Den Höhepunkt bildete jedoch wie seit 14 Jahren das Märchenspiel unseres Hortes. Fleißig hatten sich die Kinder auf die Aufführungen vorbereitet und mit viel Spaß gestalteten sie ihr Stück. Anke Haacke hat mit Unterstützung von Kolleginnen, Kollegen und Eltern das Spektakel vorbereitet. Zwei Hexen traten in den Wettstreit miteinander und plötzlich war Rapunzel ein Kätzchen, Dornröschen hatte sich in einen Hahn verwandelt, Aschenputtels Schuh passte der bösen Stiefschwester und aus liebenswerten Zwergen waren Räuber geworden. Da gerieten die Prinzen in Brautnot und brauchten die Unterstützung der Waldfeen und der Knusperhexe um alles wieder in Ordnung zu bringen. Aber am Ende ging alles gut und mit dem Hochzeitstanz klang das Märchen aus. Die Kinder erhielten den verdienten Applaus und dazu noch ein Osterkörbchen unseres Vereins. damit auch die kleinen Besucher nicht ohne Ostereier nach Hause gehen mussten, durften zum Abschluss alle Kinder Ostereier suchen. Auch diese Prüfung wurde erfolgreich gemeistert. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und der Nachwuchs aus dem Kindergarten hätte manchmal schon zu gerne...

Mehr

Wieder einmal begeisterte die Theatergruppe unseres Hortes

Wieder einmal begeisterte die Theatergruppe unseres Hortes

Schon zum 14. Mal gestaltete der Hort mit unserem Verein den kulturellen Höhepunkt des kleinen Ostermarktes rund um die Patronatskirche. Der Kultur Klub buk wieder Waffeln, die reißenden Absatz fanden. Der Siedlerverein bot Kuchen, Kaffee und Honig an und unser Verein verkaufte Würstchen und Getränke. So wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Doch den Höhepunkt bildete der Auftritt der Kinder. Eine tolle Idee, der Bogen spannte sich von der Pyjamaparty bis zur Vampirinsel und ein begeistertes Spielen der kleinen Akteure führet wiederholt zu Begeisterungsstürmen im Zuschauerraum. Wunderschöne Tänze, die mit Leidenschaft vorgeführt wurden, verstärkten den Erfolg. In diesem Jahr stand Die „Chefin“ Anke Haacke vor einer besonderen Herausforderung. Zum einen wirkten schon viele Erstklässler mit und zum anderen erforderte die Grippe stets neue Besetzungen. Die Erstklässler bewiesen wie alle anderen, dass sie schon ein beachtliches Können aufweisen können und auch der „Ersatz“ leistete Hervorragendes. Ein herzliches Dankeschön an die Erzieherinnen und die Eltern, die mithalfen, aber besonders an die jungen Künstler. Im nächsten Jahr feiern wir das 15jährige Jubiläum und wir sind schon gespannt, was es zu erleben gibt.   Die Tür der Patronatskirche stand für alle offen. Der Siedlerverein lud zu Kaffee und Kuchen ein. Beim Kultur Klub gab es Waffeln. Der Patronatskirchenverein sorgte für Würstchen und Getränke. Die Erzählerin der Ostergeschichte. Mit der Pyjamaparty ging es los. Alle wurden als Vampire geschminkt. Da ahnte noch niemand, dass mit Kassandra tatsächlich ein Vampir dabei war. So wurden Kinder verzaubert. Nun überlegten sie, wie die Zauberin Rosanna überlistet werden kann. Mit Frau Schlau ging es in den Märchenwald. Die Lichterfee half und führte sie zu den Piraten. Die legten erst einmal ein kesses Tänzchen aufs Parkett. Klein und groß verfolgten aufmerksam die Geschichte. Die Piraten waren bereit bei der Überfahrt zur Vampirinsel zu helfen. Als Lohn wollten sie Rosannas Papagei. Erst einmal wurden die Netze ausgeworfen… … und statt Fisch zwei Meerjungfrauen an Bord gezogen. Rosanna und ihr Papagei wunderten sich, warum die Kinder, die gebissen wurden sich an nichts mehr erinnern konnten und keine Phantasie mehr besaßen. Das Zauberbuch gab Auskunft. Sie hatte vergessen, alles zu lesen. Alle wollten wissen, wo die gebissenen Kinder versteckt sind. Prinz Johann sollte sie führen. Mit einem Zauberpulver wurde man unsichtbar. Die Kinder hatten sich nur schlafend gestellt. Am Ende wurde Rosanna selbst in eine Kröte verwandelt. Nun kannte gefeiert und getanzt werden. Die Piratentochter und Prinz Johann wurden ein Paar. Anke Haacke, die die Geschichte mit den Kindern einstudierte. Ohne die Hilfe der Väter wäre es viel schwerer gewesen. Zum Abschluss wurden von allen Kindern Ostereier...

Mehr

Buntes Treiben um und in der Patronatskirche

Buntes Treiben um und in der Patronatskirche

Der Ostermarkt hatte wieder zahlreiche Besucher zur Patronatskirche geführt. Hauptereignis war natürlich die Geschichte der Theatergruppe unseres Hortes, die eine lange Tradition hat. Doch auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Das Mitwirken des Siedlervereines und des Kultur Klubs ist schon eine schöne Selbstverständlichkeit. Der Siedlerverein bot wieder den besten Kuchen von Schulzendorf an, der Kultur Klub punktete mit seinen gut mundenden Waffeln. Seit einigen Jahren ist auch die Gärtnerei am Höllengrund aus Zeuthen-Miersdorf dabei. Herr Nasdal hatte wieder viel Frühling mitgebracht. Sein Angebot fand großes Interesse. Auch unser Verein brachte sich selbst ein. Würstchen und Getränke waren um und in der Kirche zu haben. Die Geschichte des Hortes hieß in diesem Jahr „Das Leben heute ist gar nicht so schlecht“. Der Vergleich erfolgte mit den Jahren 1950 und 3060. Die Kinder beschäftigten sich selbstkritisch mit ihrem Umgang mit unserer Welt. Da gab es den Handyfreak, den Markenfreak, den Computerfreak, den ewig Hungrigen. Da wurde überlegt, ob man soviel vom Essen wegwerfen sollte. Mit Hilfe einer Zeitmaschine beamten sich die Kinder zunächst in das Jahr 1950. Plötzlich funktionierte kein Handy mehr. Zu Essen gab es arme Ritter und sie schmeckten sogar. Auch alte Spiele wurden wieder entdeckt. Doch die Zeitreisenden wollten doch lieber wieder nach Hause. Allerdings nur kurz. Denn nun ging es in die Zukunft. In der war alles geordnet. Der Tagesablauf wurde von der Klassenlehrerin über ein Armband gesteuert. Zu Essen gab es Pillen, deren Geschmack man sich einbilden musste. Diese Zukunft wollten die Kinder nicht. Also zurück in die Gegenwart. Ein lehrreiches Stück, nicht nur für die Kinder. Einstudiert hatte das Stück mit den Kindern ihre Horterzieherin Simone Rantzsch. Sie war auch die fleißige Kulissenarbeiterin und am Ende völlig geschafft, aber glücklich über den Erfolg. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden! Der Beifall war allen Akteuren sicher und vom Verein gab es auch noch ein paar Süssigkeiten. Damit keiner ohne ein kleines Geschenk blieb, konnten im Anschluss rund um die Kirche Ostereier gesucht werden.   Der Patronatskirchenverein lud ein zum Ostermarkt. Der Siedlerverein. Der Kultur Klub. Die Waffeln schmeckten. Herr Nasdal von der Gärtnerei „Am Höllengrund“. Der Patronatskirchenverein. Die Würtschen schmeckten auch. Wie gehen wir mit unserer Welt um? Wir haben eine Zeitmaschine! Ankunft in der Vergangenheit. Hier gab es arme Ritter. Zum Geburtstag gab es eine Jacke. Abschied aus der Vergangenheit. Simone Rantzsch in Aktion. Landung in der Zukunft. Der Dank war verdient. Nun ging es zum...

Mehr

Ostereier im Schnee

Ostereier im Schnee

So viel Schnee und Kälte  gab es bisher zum Ostermarkt noch nie. Auch wenn sie die Veranstaltung in die Kirche verdrängten, dem Spaß konnten sie kein Abbruch tun. Der Siedlerverein war mit Kaffee und Kuchen vertreten  und die Gärtnerei am Höllengrund hatte Blumen für die Dekoration zur Verfügung gestellt. Ergänzt wurde das Angebot durch unseren Verein mit alkoholfreien und alkoholischen Getränken sowie den obligatorischen Würstchen. Die Waffeln vom Kulturklub fielen leider dem fehlenden Platz zum Opfer, trotzdem herzlichen Dank. Zum 11. Mal gestaltete unsere Hortkinder mit einem Märchenspiel den Nachmittag. „Gunters Abenteuer mit den Zwergen“ stand auf dem Programm. Den Zuschauern wurde ein echtes Spektakel geboten. Zauberfarben erweckten Leben und es kamen viele Bekannte: Die Bremer Stadtmusikanten, Hänsel und Gretel, Prinzessinnen und natürlich die Zwerge durften nicht fehlen. Es wurde gesungen, getanzt und musiziert. Den Kindern war die Freude deutlich anzumerken und nicht nur die kleinen Zuschauer waren voll konzentriert bei der Sache. Herzlichen Dank an Frau Haacke und das Team des Hortes für dieses Erlebnis. Alle freuen sich schon auf das nächste Jahr. Dann können die Ostereier hoffentlich wieder rund um die Kirche gesucht werden.   [nggallery...

Mehr