Artikel getaggt mit "Jazzsommer"

Das Florian-Menzel-Quintett mit begeisterndem Abschluss des Jazzsommers

Das Florian-Menzel-Quintett mit begeisterndem Abschluss des Jazzsommers

Schon ist der Jazzsommer 2017 wieder vorbei. Noch einmal bebte die Patronatskirche. Wieder ausverkauft und voller Begeisterung. Auch mit dem Florian-Menzel-Quintett hatte Ronald Mooshammer seinen großen Jazzverstand bewiesen. Die fünf Musiker hatten schon mit ihren ersten Tönen das Publikum auf ihrer Seite. Mit ihrem abwechslungsreichen Programm gestalteten sie einen phantastischen Abschluss der diesjährigen Konzertreihe. Florian Menzel (Trompete), Oilly Wallace (Alto Saxophon), Uri Gincel (Klavier), Felix Henkelhausen (Kontrabass) und Tobias Backhaus (Schlagzeug) orientierten sich an Cannonball Adderley und brachten dabei viel Eigenes mit ein. Wenn auch einer ihrer Titel den Namen trug“Say never yes“, zu diesem Quintett kann man nur ja sagen und sie für die Zukunft wieder vormerken. Sehr gefreut haben wir uns über die Reaktion des Publikums, das die Würdigung der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit starkem Beifall honorierte. Allen, die mitgeholfen haben, den Jazzsommer zum Erfolg zu führen, herzlichen Dank. Dazu gehören auch die Helferinnen und Helfer in den Vorverkaufskassen und unsere Sponsoren. Denken Sie daran: ein Abo spart das Anstehen und die Befürchtung, keine Karte mehr zu bekommen und der nächste Sommer kommt bestimmt. Florian Menzel Oilly Wallace Florian Henkelhausen Uri Gincel Tobias Backhaus Danke für die ehrenamtliche...

Mehr

Erneut ein tolles Konzert – die Stephan-Max Wirth Experience

Erneut ein tolles Konzert – die Stephan-Max Wirth Experience

Auch beim dritten Konzert traf Ronald Mooshammer den Geschmack des Publikums. Davon zeugten das ausverkaufte Haus und der Beifall für die Künstler. Die Stephan-Max Wirth Experience hatte sich Europa als großes Thema ausgewählt. Ihre CD „Calling Europe!“ bildete den Rahmen für das Konzert. Die Musiker verstanden es, alle Seiten Europas mit ihrer Musik zu erfassen. Da ging es optimistisch temporeich zu und ebenso nachdenklich. Als sie musikalisch an das Attentat in Paris erinnerten, hätte man eine Stecknadel zu Boden fallen hören können. Die Besucher gingen voll mit und erzeugten wiederum eine wunderbare Atmosphäre. Ein äußerst gelungenes Konzert in dem auch Titel von älteren CDs erklangen. Das Publikum ließ die Musiker kaum von der Bühne. Die Stephan-Max Wirth Expierence waren: Stephan- Max Wirth (Saxophon), Frank Wingold (Gitarre), Bub Boelens (NL) (Bass) und Florian Hoefnagels (NL) (Schlagzeug). Es wird sicherlich nicht der letzte Auftritt der Band in unserer Patronatskirche sein.     Stephan-Max Wirth Frank Wingold Bub Boelens Florian Hoefnagels...

Mehr

Jazzsommer geht bravorös weiter – Karolina Strassmeyer und Drori Mondlak – KLARO!

Jazzsommer geht bravorös weiter – Karolina Strassmeyer und Drori Mondlak – KLARO!

Wieder ausverkauft und wieder eine tolle Stimmung: Der Jazzsommer hielt bisher, was das Programm versprach. Karolina Strassmeyer (Altsaxophon), Dori Mondlak (Schlagzeug), David Friedman (Vibraphon) und Josh Ginsburg (Bass) knüpften nahtlos an den Erfolg des ersten Konzerts an. Mit ihren Soli, die begeistert aufgenommen wurden, bewiesen die Künstler ihre herausragende Qualität. Sie spiegelte sich ebenso in ihrem gefühlvollen Zusammenspiel wider. Ob balladenhaft oder mit kraftvoll spritzigen Grooves, sie erreichten das Publikum und nahmen es schnell für sich ein. Natürlich ging das Konzert nicht ohne Zugabe zu Ende. Sie hatte, wie Karoline Strassmeyer erklärte, nur 12 Takte, aber niemand müsste Angst haben, sie würden sie mehrmals spielen. Nach Meinung vieler Gäste hätte es noch lange andauern können. Vielleicht gibt es ja in den nächsten Jahren ein...

Mehr

Furioser Auftakt des Jazzsommers mit dem Baba Dango-Quartett und dem Helmut Forsthoff-Trio

Furioser Auftakt des Jazzsommers mit dem Baba Dango-Quartett und dem Helmut Forsthoff-Trio

Ausverkauftes Haus – ein begeistertes Publikum: ein Auftakt nach Maß beim 11. Jazzsommer. Sieben Künstler aus fünf Nationen und von drei Kontinenten brannten ein wahres Feuerwerk ab. Baba Dango mit seiner Kpanlogo (einer Fasstrommel) und Arsene Cimbar aus Guadeloupe mit der Djembe (einer Blechtrommel) sorgten für ein afrikanisches Flair. Der Höhepunkt wurde erreicht, als Baba Dango das Publikum zum Mitsingen aufforderte und viele dieser Bitte nachkamen. Der Gesang von Baba Dango prägte das Konzert, aber Paul Schwingenschlögl (Österreich) mit seiner Trompete und Helmut Forsthoff mit dem Saxofon bewiesen ebenso ihr großes Können wie Gerhard Kubach am Kontrabass und Denis Stilke am Schlagzeug. Ebenso virtuos Antonis Anissegos (Griechenland) am Klavier. Alle Soli wurden immer wieder mit großem Beifall bedacht. Das Publikum ließ die Künstler nicht ohne Zugabe von der Bühne und für viele hätte der Abend noch weitergehen können. Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass Paul Schwingenschlögl uns angeboten hat, bei der Auswahl der zukünftigen Konzerte beratend zur Seite zu stehen. Der Zuspruch vieler Besucher und ihre Hoffnung, dass der Jazzsommer weitergeführt wird, haben uns bestärkt, den Versuch zu wagen. Müssen wir dann doch erstmals ohne die Unterstützung von Ronald Mooshammer auskommen. Er hatte die Konzertreihe für dieses Jahr noch vorbereitet. Baba Dango Arsene Cimbar Paul Schwingeschlögl Helmut Forsthoff Gerhard Kubach Denis Stilke Antonis...

Mehr

Klezmer vom Feinsten

Klezmer vom Feinsten

    Die Erwartung war groß, die Patronatskirche bis auf den letzten Platz gefüllt und die vier Musiker von „Klezmer chidesch“ erfüllten höchste Ansprüche. Unter Leitung von Jossif Gofenberg, Integrationspreisträger Berlin Mitte 2013, brannten sie ein Feuerwerk an Klezmermusik ab. Darunter auch Ohrwürmer, bei denen das Publikum sofort mitging. Aber nicht nur passive Mitwirkung war gefordert. Bei Tumbalalajke und Donaj, Donaj war das Publikum aufgefordert mitzusingen. Es ließ sich nicht zweimal bitten. Auch der jüdische Witz kam nicht zu kurz. Unter 200 Witzen konnte das Publikum auswählen und Jossif Gofenberg gab sie dann zum Besten. Zum Schluss wurde mit Hava Nagila zum Tanz gebeten. Wenn sich die Stühle tatsächlich hätten an die Wände stellen lassen, wäre es wohl noch schöner geworden, aber auch in der Enge gingen viele Besucher begeistert mit. Ein toller Abschluss des 8. Jazzsommer in der Patronatskirche, der Vorfreude auf das kommende Jahr weckt.                       ...

Mehr