Kultur in der Patronatskirche – Duo Tulenz

Die Patronatskirche war bis zum (über)letzten Platz besetzt und die begeisterte Stimmung steigerte sich vom ersten bis zum letzten Titel, so dass die Brüder unter zwei Zugaben nicht davonkamen.
Die beiden Spreewälder aus Krausnick sind in der Region bekannt und beliebt. Ihre Art zu spielen, ihre lässige Moderation, ihre Bühnenpräsenz haben dazu beigetragen, ob sie nun Swing, Gipsy, Latin, Klassik oder eigene Kompositionen spielen.


An diesem Abend stand neben eigenen Titeln u.a. die Musik von Django Reinhardt, dem Vorreiter des europäischen Jazz, den Gipsy Kings, Eagels und Los Lobos auf dem Programm. Beim Jazz und Swing-Titeln zeigte Tobias Tulenz, dass seine Gitarre zusätzlich auch als Schlagzeug einsetzbar ist, wobei er seine Hand und auch den Jazzbesen einsetzte.


Aber nicht nur bei den mitreißenden Titeln war das Publikum begeistert. Besondere Momente waren die verträumten, melancholischen Titel, wobei die Interpretation von Louis Armstrongs „Wonderful World“ den Höhepunkt darstellte. Armstrong wäre gewiss davon begeistert gewesen.

Ganz nebenbei erzählten sie auch, wie und wann sie so ihre Titel komponieren, die bestimmt nicht nur mir gefielen. Dabei waren ihre älteste Komposition „Für Maria“, die neuste „Dóma Vaquéra“ und die wunderschöne „Serenade“. Vielen Dank dafür und auf ein Wiedersehen und Wiederhören.

Begleitet werden die Veranstaltungen im ersten Halbjahr durch eine Ausstellung von Stülerkirchen in der Mark Brandenburg. Autor ist Norbert Trebeß.


Marlis Krägel