Es war spannend

Auch die 3. Wei(h)nnachtslesung fand ein interessiertes Publikum.  Stimmungsvolle Beleuchtung und Wein und Glühwein schufen die richtige Atmosphäre für die Kurzgeschichten.

Unser Schatzmeister Volker Abel begann mit „Vergessen“, einer Geschichte von Jürgen Reitmeier aus dem Buch „Tausend Berge, tausend Abgründe“.

Die Geschichte beschreibt, wie sich Vater und Sohn durch die Auseinandersetzung mit grausamen Erlebnissen aus den letzten Tagen des II. Weltkrieges wieder näherkommen.

Edelgard John las aus „Um Mitternacht mit Vic Suneson“ die Kriminalgeschichte „Die Rache des Herrn“. Die Erzählung legt nahe, nicht allen ärztlichen Befunden Glauben zu schenken. Davon ausgehend, unheilbar erkrankt zu sein, begeht Mikael das „perfekte Verbrechen“ an Jörgen. Doch nicht alles ist so, wie es scheint.

„Ein Strick für zwei“ von Clark Howard war der Titel der dritten Geschichte, die von Herbert Burmeister gelesen wurde. In der Hoffnung auf das große Geld, das er nach einem Überfall versteckt hat und zehn Jahren Gefängnis für den Überfall sowie getrieben von Rachegefühlen, weil er verraten worden war, begibt sich Joe Kedzie auf den Weg zum Versteck. Doch wer andere in einen Brunnen fallen lässt, kommt manchmal selbst drin um.

[nggallery id=14]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.